Unser Wohnkonzept

Wärme, Stabilität, Geborgenheit

Bildergalerie

 
Unser Haus bietet 16 Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter von 6-18 Jahren bis hin zur Verselbstständigung im eigenen Wohnraum (Betreutes Einzelwohnen, mobile Betreuung). Die vorgegebene Raumstruktur, ist geprägt vom „Würzburger Modell“ mit massiven Holzkonstruktionen, welches das Gefühl von Geborgenheit und Wärme vermittelt.

Das Raumkonzept unterstützt unsere heilpädagogische Arbeit und fördert die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in behaglicher Atmosphäre. Analog zur gesellschaftlichen Struktur geben die Einbauten eine Ordnung vor mit der sich das Kind und/oder der Jugendliche auseinandersetzt und in die es sich einfügen muss.
Die Raumaufteilung umfasst drei Wohngruppen mit Kinder- und Jugendzimmern und jeweils einer offenen Wohnküche und der Gemeinschaftsraum mit Ruheinseln.

Für Kreativität und Entspannung stehen ein Freizeitraum und ein Sportraum, Werk- und Bastelbereiche sowie ein idyllischer Hof mit Garten zur Verfügung.

Das „Würzburger Modell“ wurde von 1986 bis 1991 in einem Forschungsprojekt entwickelt, dessen geistiger Vater der Würzburger Professor Wolfgang Mahlke war. Es ist ein Raumkonzept, das die Entwicklung in betreuten Einrichtungen fördert und die pädagogische Arbeit unterstützt:

  • Ausgewogene Formen, Materialien und Farben sowie differenziertes Licht geben Geborgenheit
  • Massive Holzkonstruktionen und biologische Oberflächen vermitteln Stabilität und sind, mit richtiger Anleitung, selbst zu reparieren
  • Geeignete Arbeitsplätze fördern die Konzentration (große, im Zimmer geschützt liegende, Arbeitsflächen/ Schreibtische)
  • Anreize zum Tätigsein durch integrierte Werk- und Bastelbereiche
  • Räumliche Strukturen fördern die Entwicklung der Gemeinschaftsfähigkeit (zentral liegender Gemeinschaftsbereich, Nischen, Ecken, Höhlen und Rückzugsmöglichkeiten in den Zimmern der Kinder)